Willkommen auf der Internetseite für unseren Freund und Kameraden Martin Löwenberg.

Diese Seite wird von Freunden von Martin Löwenberg betreut. Wir freuen uns über die Zusendung von weiteren Filmausschnitten, Reden, Bildern und Texten, für die Dokumentation auf martinloewenberg.de.


Foto: MSB
   
 
 
 Aktuelles:

am Freitag, den 4. Mai, wird um 19.30 Uhr der Dokumentarfilm
es kann legitim sein, was nicht legal ist – martin löwenberg – ein leben gegen faschismus, unterdrückung und krieg
im Programm des 27. Internationalen Dokumentarfilmfestivals München als Münchner Premiere gezeigt.
Martin Löwenberg und das Filmteam freuen sich auf Euer/Ihr Kommen.

Infos: www.loewenberg-film.de

 

es kann legitim sein, was nicht legal ist – martin löwenberg – ein leben gegen faschismus, unterdrückung und krieg
Fast zwei Jahrzehnte begleiteten die FilmemacherInnen den Widerstandskämpfer und ehemaligen KZ-Häftling Martin Löwenberg (86) mit der Kamera: bei seinem politischen Engagement zur Unterstützung von Flüchtlingen sowie zur Entschädigung von ehemaligen ZwangsarbeiterInnen, aber auch bei seinem entschiedenen Eintreten gegen Neonazismus, Antisemitismus und Krieg.
Diese subjektive Protestgeschichte wird verknüpft mit aktuellen Interviews und historischem Bildmaterial aus Wroclaw (ehem. Breslau), Dachau, Flossenbürg, Essen und München zu einer filmischen Zeitreise über 86 Jahre. Martin Löwenberg entwickelt dabei eine ganz besondere Form der Reflektion von Geschichte, die die Bedeutung der Auseinandersetzung mit der Vergangenheit für die Gegenwart präsent werden lässt.


Interview mit Martin Löwenberg - Dank an Kerem!
Interview in 11 Teilen zum Herunterladen

Interview Sommer 2010 ML1 - 3:11
Interview Sommer 2010 ML2 - 8:06
Interview Sommer 2010 ML3 - 7:19
Interview Sommer 2010 ML4 - 6:06
Interview Sommer 2010 ML5 - 10:31
Interview Sommer 2010 ML6 - 12:15
Interview Sommer 2010 ML7 - 10:49
Interview Sommer 2010 ML8 - 5:10
Interview Sommer 2010 ML9 - 7:04
Interview Sommer 2010 ML10 - 0:58
Interview Sommer 2010 ML11 - 3:10


Blick auf das KZ Flossenbürg


Neu auf www.martinloewenberg.de
Bilder Martin Löwenberg von Wolfgang Frotscher


Foto: Wolfgang Frotscher - wofro47(at)gmx.de

 


 VVN/BdA Kreisverband Augsburg
Dokumentation (Broschüre)
Martin Löwenberg: Ein revolutionäres Leben im Kampf gegen Faschismus und Krieg


Broschüre herunterladen (PDF)


Anfrage nach finanzieller Unterstützung des Projekts:

InSight e.V. Dokumentarfilmprojekt
Martin Löwenberg - ein Leben gegen Faschismus, Krieg und Rassismus

So außerparlamentarisch und unkonventionell das politische Leben von Martin Löwenberg verläuft, so bewegungsnah und solidarisch wollen wir auch die Finanzierung des Dokumentarfilms über ihn organisieren:
Angefragt werden Organisationen, Verbände, Vereine, Stiftungen, Parteien, Initiativen und Einzelpersonen, die mit größeren und kleineren Beträgen die Realisierung dieses Filmprojekts unterstützen wollen. Alle „Sponsoren“ werden - sofern erwünscht - namentlich im Abspann des Films erwähnt und erhalten eine DVD des Films (Einzelpersonen ab 150,00€, alle anderen ab 500,00€). Um Mitteilung möglichst bis 1. Mai wird gebeten.

Dokumentarfilmprojekt:
Martin Löwenberg - ein Leben gegen Faschismus, Krieg und Rassismus
Dokumentarfilm
90 Minuten, DVD, 2010, München
Produktion: InSight e.V.

Buch, Regie und Produktion:
Petra Gerschner, Künstlerin, Filmemacherin und Kuratorin
Katrin Gebhardt-Seele, Filmemacherin und Cutterin
Michael Backmund, Journalist und Autor

Die Dokumentation soll 2010 - also im Jahr seines 85. Geburtstages - in München Premiere haben. Der Film wird danach als DVD für Schulen, Jugendgruppen und Organisationen, Programmkinos, politische Veranstaltungen sowie die Jugend und Erwachsenenbildung zur Verfügung stehen. Aufgrund der internationalen und aktuellen Bedeutung der Dokumention soll auch eine Version mit englischen Untertiteln erstellt werden. Unterstützt wird die Filmproduktion organisatorisch von dem Gemeinnützigen Verein InSight e.V. in München. Der Verein ist Gründungsmitglied des Initiativkreises für ein NS-Dokumentationszentrum in München.


weitere Informationen (PDF)